Franchise

 
 
55 Jahre und zwei Generationen im Emsland 

 

Kochlöffel ist ein Familienunternehmen. Die Idee, den klassischen deutschen Imbiss zu professionalisieren und eine starke Marke deutscher Herkunft zu positionieren, wird bereits seit zwei Generationen verfolgt. Alles notwendige Wissen und alle Erfahrungen werden dazu mit der nachwachsenden Generation geteilt – Tag für Tag.


Wir freuen uns, dass es uns damit gelungen ist, dass es unseren Gästen seit über fünfzig Jahren so gut bei uns schmeckt.


Das erste Kochlöffel Restaurant wurde 1961 in Wilhelmshaven eröffnet – mittlerweile sind wir an rund 90 Standorten in Deutschland vertreten.


Unser Kochlöffel-Grill-Hähnchen und unsere Currywurst sind echte Imbiss-Klassiker. Sie werden von allen Gästen gleichermaßen gerne gegessen. Darüber freuen wir uns und darauf sind wir stolz!


Unsere Geschichte beginnt 1961 in Lingen. Martha van den Berg ist zu dieser Zeit gemeinsam mit ihrem ersten Ehemann Heinrich Lobenberg Mitbegründerin einer neuen Imbisskultur. Imbissklassiker prägten damals das Angebot der ersten Kochlöffel-Restaurants.


Mitten in der Wachstumsphase von Kochlöffel verunglückt Heinrich Lobenberg tödlich.


1969 heiratet Martha van den Berg ihren heutigen Ehemann Clemens van den Berg. Ende der 60iger-Jahre zählte Kochlöffel bereits gut 20 Standorte. Die 70er-Dekade ist geprägt durch Expansion. In der Spitze zählte das System mehr als 120 Kochlöffel. In den 80ern und 90ern hieß das Motto Konsolidierung.


Anfang der 90er-Dekade hat Kochlöffel das Leitbild entwickelt und es mit dem neuen Markenauftritt abgerundet – Abkehr von der Leitfarbe Rot, zugunsten Türkis.


Rund 30 Jahre später, ab 1995, ergänzt die Familie das System der eigenen Betriebe um fremdvergebene Franchisebetriebe. Bis heute werden die Franchisenehmer im Rahmen spezieller Gremien an systemrelevanten Entscheidungen beteiligt. Auch sie sammeln tagtäglich Erfahrung in der Bewirtung der Gäste und sind für uns somit ein wertvolles Korrektiv.


Heute führt die siebenfache Mutter zusammen mit ihrer jüngsten Tochter Julia Hessler (Geborene van den Berg) und ihrem Schwiegersohn Torsten Hessler die Geschäfte des Lingener Familienunternehmens.


In Deutschland arbeiten rund 1.000 Menschen bei Kochlöffel und jährlich besuchen circa 11,5 Millionen Gäste unsere Restaurants.


Zeitgemäße Speisen hat es bei Kochlöffel schon immer gegeben. In den 80er-Jahren war es die Serbische Bohnensuppe, die schon seinerzeit in Dosen zum Mitnehmen angeboten wurde. Heute ist es unter anderem die Curry-Tüte, die speziell für unseren Bestseller entwickelt wurde: Eine Tüte, die in zwei Abteilungen Currywurst und -soße sowie Pommes frites voneinander trennt. Eine innovative Idee, ein Plus an Genuss für den heutigen Currywurst-Fan on-the-go.